SIE SIND HIER:
 

Bekanntmachung über den Satzungsbeschluss des Bebauungsplanes 131B/2016 zur Änderung des Bebauungsplanes 131/2003 zur Ausweisung eines Sondergebietes "Kinderfreizeiteinrichtung", südlich Sternstraße FI.Nr. 921/1 (Teilfläche) und FI.Nr. 922/2 (Teilfläche), Gemarkung Unterhaching

Der Gemeinderat Unterhaching hat in seiner Sitzung am 26.09.2018 den Bebauungsplan Nr. 131B/2016 Sondergebiet „Kinderfreizeiteinrichtung", südlich in der Fassung vom 26.09.2018 mit Begründung als Satzung beschlossen (§ 10 Abs. 1 BauGB). Der Bebau-ungsplan tritt mit dieser Bekanntmachung nach § 10 Abs. 3 BauGB in Kraft.

Jedermann kann den Bebauungsplan mit Begründung, der im Regelverfahren aufgestellt wurde, sowie die zusammenfassende Erklärung, im Rathaus der Gemeinde Unterhaching, 2. Stock, Geschäftsbereich 3, Fachbereich 3.1-Planen, Zimmer 211 und 212 während der allgemeinen Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung einsehen und über deren Inhalt Auskunft verlangen.

Öffnungszeiten:
Montag 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Freitag 7:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Auf die Voraussetzungen für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung sowie der Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen.

Unbeachtlich werden demnach

  1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,

  2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes,

  3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorganges und wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplans schrift-lich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind; der Sachverhalt, der die Ver-letzung oder den Mangel begründen soll, ist darzulegen. Außerdem wird auf die Vorschrif-ten des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach den §§ 39 bis 42 BauGB eingetretene Vermögens-nachteile, wenn nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird.

 

Anlagen:

Typ Dokument (Dateiname) Dateigröße
Amtliche Bekanntmachung 281 KB
VOILA_REP_ID=C1257F93:002E37C3