SIE SIND HIER:
 

Aufruf an die Nachfahren der Unterhachinger Weltkriegsopfer

Im Rahmen der Neugestaltung des Friedensplatzes wird die Gemeinde Unterhaching einen zentralen Gedenkort für die Opfer der beiden Weltkriege schaffen. Bis jetzt sind diese namentlich nur in den Kirchen St. Korbinian, St. Alto und der Heilandskirche erwähnt. Aufgrund der Recherchen der Heimatpfleger Rudolf Felzmann und Günter Staudter wurde eine Liste zusammengestellt, die der Überprüfung bedarf. Die vier Gedenktafeln umfassen in alphabetischer Reihe nur den Familien- und Vornamen der Opfer (Gefallene, Vermisste, Verfolgte, Bombenopfer), die zum Zeitpunkt ihres Todes bzw. Vermisstenmeldung ihren Wohnsitz im Ort Unterhaching (also nicht in Ottobrunn) hatten.

Da im Sterbebuch und auch im Melderegister der Gemeinde Unstimmigkeiten mit der Liste zu verzeichnen waren, bittet die Gemeinde Unterhaching die Nachfahren der Weltkriegsopfer um Überprüfung der Liste im Anhang . Sie kann auch als Papierdruck im Rathaus abgeholt werden. Berichtigungen oder Ergänzungen nimmt bis zum 31. Januar 2020 der Gemeindeheimatpfleger Günter Staudter unter der Telefonnummer 089 611 15030 entgegen.

Typ Dokument (Dateiname) Dateigröße
Totenliste Presse 12 12 19 25,2 KB
VOILA_REP_ID=C1257F93:002E37C3