SIE SIND HIER:
 

Tiger an Bord! Bus mit Füßen startet in tierischer Begleitung

Gemeinsam sicher ans Ziel. Pünktlich zum zweiten Schultag haben fünf neue „Buslinien“ in Unterhaching ihren Betrieb aufgenommen. Fahrtziel sind die beiden Hachinger Grundschulen an der Jahnstraße und am Sportpark. Ohne Motor und Warnblinkanlage, dafür an der frischen Luft, mit eigener Muskelkraft und definitiv CO2-frei startete heute das Projekt Bus mit Füßen.

Hinter dem etwas eigenwilligem Namen verbirgt sich eine simple Idee: Eine organisierte Schulwegsbegleitung, die wie ein richtiger Linienbus funktioniert. Je nach Anzahl der teilnehmenden Kinder und ihren Wohnorten werden Gruppen gebildet und Routen mit verschiedenen Haltestellen festgelegt. Die Busfahrt wird anfangs von 1-2 Elternteilen begleitet. Nach einiger Zeit können die Kinder ihren Schulweg eigenständig zurücklegen.

Die Erfahrung aus anderen Städten und Ländern zeigt: Die tägliche Bewegung an der frischen Luft erhöht die Konzentrationsfähigkeit, ist gesund und gibt den Kindern mehr Selbstsicherheit im Straßenverkehr. Dabei verbringen sie zusätzlich Zeit mit Freunden*innen aus der Nachbarschaft und lernen ihre Umgebung kennen.

Für eine extra Portion tierischen Spaß sorgte heute Tiger Fonsi. Das Maskottchen der Spielvereinigung Unterhaching begleitete eine der Gruppen auf Ihrem Schulweg und erregte dabei nicht nur bei den Kindern Aufsehen. „Schön wäre es, wenn sich weitere Eltern dem Angebot anschließen. Denn der Bus mit Füßen stärkt nicht nur den Klimaschutz, sondern auch die Vernetzung in der Nachbarschaft.“, sagt Anna Lambrecht, die das Projekt der Gemeindeverwaltung Unterhaching organisiert hat. Damit die Kinder im Straßenverkehr, vor allem auch im Dunkeln, gut erkennbar sind, war neben Fonsi auch Bürgermeister Wolfgang Panzer vor Ort und verteilte neongelbe Rucksacküberzieher.

Die Abteilung Klimaschutz und Verkehr hatte im Frühjahr zu dem Projekt aufgerufen. Im Juli haben sich die Eltern im Rathaus getroffen, gemeinsam die Routen geplant und die Begleitung organisiert. Anstoß für das Projekt gab das Klimaschutzkonzept der Gemeinde Unterhaching, das den Bus mit Füßen als Maßnahme definiert. Aber auch der Trend zum Elterntaxi, der immer weiter zunimmt. Der steigende Autoverkehr belastet nicht nur die Umwelt, sondern kann auch gefährlich werden. Vor allem wenn sich zu Stoßzeiten die Pkws vor und um die Schulen stauen. Beidem möchte die Gemeindeverwaltung mit ihrer Initiative entgegenwirken.

Mehr Informationen zum Projekt und zur Anmeldung gibt es hier.

VOILA_REP_ID=C1257F93:002E37C3